Alle Beiträge von Hedi Machel

Juli 2017

Das Stadtarchiv erhielt aus Privatbesitz einen Wappenbrief für den bürgerlichen Steinmetz Georg Hain (auch Hein, Heyn). ausgestellt von Pfalzgraf Philipp Ludwig in Neuburg am 7. September 1609. Hein stammte aus der Reichsstadt Überlingen und war mit seiner Mannschaft zwischen 1603 und 1609 für den Bau des Neuburger Rathauses verpflichtet worden. Beim Bau der Hofkirche wurde er von 1607 bis 1612 mit den Hausteinarbeiten für Sockel, Pfeilerfüße, Kapitelle und Kranzgesims betraut. Hein ist in zwei Wachleuteverzeichnissen der Stadt (vor 1610 und 1610), außerdem im Häuserverzeichnis von 1613 verzeichnet. Der Steinmetz wohnte zunächst im Haus des fürstlichen Baumeisters Sigmund Doctor und war dann in die Steinhütte von Gilg Vältlin umgesiedelt. Der Neuzugang ist Anlass zu weiteren Forschungen zur Biographie Hains.